Wie lange ist THC nachweisbar?

Zuletzt aktualisiert am 17. August 2022

Ein dichtes, grünes Cannabisfeld
Es dauert etwas Zeit, bis THC nicht mehr im Blut nachweisbar ist.
© MR.Yanukit / Shutterstock.com

Das Vorkommen von THC in Blut, Urin oder Speichel belegt den Konsum von Marihuana. Wie lange ist es nachweisbar?

Woran erkenne ich die unabhängig geprüften Inhalte? Wer unsere Artikel prüft und alle weiteren Infos zu unseren Qualitätskriterien finden Sie hier.
Inhaltsverzeichnis

Die Cannabis-Pflanze ist nach wie vor umstritten. Während Marihuana in der Gesellschaft weitestgehend keinen allzu guten Ruf genießt, gewinnen die Wirkstoffe in der Medizin zunehmend an Bedeutung. Doch ganz gleich aus welcher Motivation heraus der Stoff konsumiert wurde, manchmal muss man einfach wissen: Wie lange kann man mir das noch nachweisen?

Drogentests überprüfen den Betroffenen genau genommen nicht auf Marihuana, sondern auf Tetrahydrocannabinol – besser bekannt als THC. Da sich dieses an Fett im Körper bindet, dauert der Abbau wesentlich länger als beispielsweise jener von Alkohol. Das Zeitfenster, in dem THC nachgewiesen werden kann, variiert stark. Als Richtwert angeben lässt sich:

  • Im Blut kann THC drei bis vier Stunden nach dem Konsum noch nachgewiesen werden.
  • Im Speichel kann THC zwischen 24 und 72 Stunden nach dem Konsum noch nachgewiesen werden.
  • Im Urin kann THC zwischen drei und 30 Tage nach dem Konsum noch nachgewiesen werden.
  • Im Haar kann THC theoretisch bis zu 90 Tage nach dem Konsum noch nachgewiesen werden. Haartests gelten allerdings als nicht zuverlässig, da ein falsch positiver Test durch Passivkonsum denkbar ist.

Eine verlässliche, allgemeingültige Aussage lässt sich vor allem deswegen nicht treffen, weil es viele Faktoren gibt, die einen Drogentest beeinflussen. Ob der Test positiv ausfällt, hängt auch ab von:

  • Körperfett: Je höher die Konzentration an Körperfett ist, umso langsamer baut man im Normalfall Marihuana ab.
  • Geschlecht: Da Frauen im Schnitt eine höhere Körperfett-Konzentration haben, bauen sie Gras meistens etwas langsamer ab als Männer.
  • THC-Dosis: Die Stärke von Marihuana hängt direkt mit dessen THC-Gehalt zusammen. Je höher dieser Gehalt ist, umso länger ist der Stoff naturgemäß auch nachzuweisen.
  • Regelmäßigkeit: Hat man zum ersten Mal Gras geraucht, ist dieses in der Regel nur etwa 3 Tage nachzuweisen. Je regelmäßiger man Marihuana konsumiert, umso länger hält sich THC aber im Organismus.
  • Stoffwechsel: Der Stoffwechsel geht bei jedem Menschen ein etwas anderes Tempo. Manche bauen Stoffe schneller, andere langsamer ab als der Durchschnitt.

Einen anstehenden Test zu manipulieren ist eigentlich kaum möglich. Der Abbau kann vielleicht beschleunigt werden, indem man besonders viel trinkt. Andersherum erhöht Dehydration in jedem Fall die Wahrscheinlichkeit eines positiven Tests. Auch Sport gibt dem Stoffwechsel eventuell einen kleinen Schub. Trainieren unmittelbar vor der Testung hat einer Studie zufolge aber keinen guten Effekt: THC ist dann noch besser nachweisbar. Am Ende des Tages muss man dem Körper einfach Zeit lassen. Spätestens 30 Tage nach dem letzten Konsum sollte THC weitestgehend abgebaut worden und im Rahmen eines Drogentests nicht mehr nachweisbar sein.