HIV-Test

Zuletzt aktualisiert am 13. August 2020

Pipette und PCR Teststreifen
Der ELISA-Test und der PCR-Test sind die gängigsten HIV-Tests.
© science photo / Fotolia.com

Ein HIV Test dient dem Nachweis einer HIV Infektion, dafür gibt es verschiedene Arten: Der am häufigsten verwendete Test ist der ELISA Test, der HIV-Antikörper und Antigen (Virusprotein) im Blut nachweist. 

Medizinische Expertise
Elisabeth Puchhammer-Stöckl

Univ.- Prof. Dr. Elisabeth Puchhammer-Stöckl

Hygiene u. Mikrobiologie / Virologie, Department für Virologie der medizinischen Universität Wien, Präsidentin der "European Society of Clinical Virology"

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Für jede Art von HIV-Test muss dem Betroffenen Blut für die Laboruntersuchung entnommen werden. Die Untersuchung selbst ist risikolos, bei einem positiven Ergebnis braucht der Betroffene oft psychische Unterstützung.

  • Vorsorgeuntersuchung: Im Mutter-Kind-Pass wird die Durchführung eines HIV Tests dringend empfohlen, die Zustimmung der Schwangeren ist aber notwendig.
  • Diagnosestellung: Der HIV-Test dient dem Nachweis einer Infektion mit HIV.
  • Verlaufskontrolle: Mit dem PCR Test wird der Verlauf einer bestehenden Infektion mit HIV kontrolliert.

Besteht der Verdacht einer HIV Infektion, wird ein ELISA Test durchgeführt. Dem Betroffenen wird Blut abgenommen, das in einem Labor auf HIV-Antikörper und Antigen untersucht wird. Die Antikörper sind bei einer Ansteckung mit HIV frühestens nach 4 bis 8 Wochen im Blut nachweisbar, die Antigene hingegen bereits Ende der 3. Woche. Bei einem positiven Testergebnis ist es vorgeschrieben, einen Bestätigungstest durchzuführen (Western Blot oder Immunoblot), um ein falsch positives Ergebnis auszuschließen. Jedes positive Ergebnis muss darüber hinaus auch noch einmal aus einer zweiten unabhängig abgenommenen Blutprobe des Betroffenen bestätigt werden.

HIV Schnelltest

Bei einem HIV Schnelltest entnimmt der Arzt Blut von der Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen des Betroffenen und bringt es auf einem Teststreifen auf. Nach zirka 15 bis 30 Minuten liegt das Ergebnis des HIV Schnelltests vor. Auch Schnelltests können aber "falsch positive" Ergebnisse anzeigen. Daher müssen auch hier unbedingt zur Bestätigung noch weitere Tests in einem Labor durchgeführt werden.

PCR Test

Bei einem PCR Test wird das Blut nicht auf Antikörper untersucht, sondern es werden die HI-Viren selbst nachgewiesen. Dieser Test kann bereits ab 14 Tagen nach einer potentiellen Ansteckung eine Infektion erkennen. In äußerst seltenen Fällen kann es zu einem falsch negativen Ergebnis kommen, wenn ein Virusstamm übersehen wird. Daher wird auch immer zusätzlich auf HIV Antikörper getestet.

Auch bei einer Blutspende wird ein HIV-Test durchgeführt.

Ein HIV Test darf in Österreich nur in ausgewählten Laboratorien durchgeführt werden, die einer ständigen Qualitätskontrolle unterliegen. Will man den Test durchführen lassen, kann man sich (auch anonym) an folgende Einrichtungen wenden:

  • Laboratorien (z.B. Department für Virologie, Medizinische Universität Wien)
  • AIDS-Hilfen
  • Niedergelassene Ärzte (z.B.: praktischer Arzt, Dermatologe oder Gynäkologe)

Bei der Durchführung des HIV-Tests besteht kein Risiko für den Betroffenen.

Ein positives Ergebnis bei einem HIV-Test wird vom Betroffenen meist als tiefer Einschnitt in sein Leben empfunden. Viele Ängste kommen auf: Angst vor der Krankheit und einem frühen Tod, aber auch die Angst, es dem Partner, Freunden, der Familie oder Kollegen mitzuteilen. In Österreich besteht nicht die Pflicht, den Arbeitgeber über eine HIV Infektion zu informieren. Für das klärende Gespräch, das unbedingt mit den Sexualpartnern geführt werden sollte, und für Gespräche mit dem Familien- und Freundeskreis bieten AIDS-Beratungsstellen Unterstützung.

Jeder Mensch geht mit einem positiven Ergebnis anders um. Unterstützung aus dem sozialen Umfeld, von anderen HIV-Positiven oder Ärzten sind für viele Betroffene eine wertvolle Hilfe. Mitarbeiter der Aidshilfe geben Antworten auf Fragen zum Leben mit der Erkrankung, stellen Kontakt zu Selbsthilfegruppen her, vermitteln aber auch Personen, die professionelle Unterstützung bieten können, wenn die psychische oder finanzielle Belastung zu groß wird.

Auch wenn eine HIV Infektion nicht geheilt werden kann, gibt es heute Behandlungsmöglichkeiten, die ein Leben über viele Jahre mit der Virusinfektion ermöglichen können.

Ist es zu einem Risikokontakt gekommen, ist es wichtig, einen HIV Test durchführen zu lassen. Nur so kann eine Infektion ausgeschlossen oder gegebenenfalls eine Behandlung begonnen werden.

Wird ein Test von einem Arzt aufgrund eines Erkrankungsverdachts durchgeführt, werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Liegt kein Verdacht vor, sind eventuell anfallende Kosten vom Betroffenen zu übernehmen. Die Durchführung eines HIV Tests erfolgt anonym.

Die Kosten für einen Antikörper / Antigen-Elisa, der am Department für Virologie, Medizinische Universität Wien abgenommen wird, betragen derzeit 20 Euro, die Kosten für einen HIV Antikörper Schnelltest im AIDS Hilfe Haus Wien 26 Euro. Für einen PCR Test sind zirka 70-80 Euro zu bezahlen.

Autor:in:
Medizinisches Review:
Zuletzt aktualisiert:

13. August 2020

Erstellt am:

10. Dezember 2013

Stand der medizinischen Information:

13. August 2020


Quellen:

Pflege heute, N. Menche (Hrsg.), Urban & Fischer Verlag, 2.Auflage, München, 2001

Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, S. Andreae et al., 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2008

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz: HIV – Wann sollte man einen Test durchführen? (13.08.2020)

Aids Hilfe (13.08.2020)

Mehr zum Thema
Derzeit aktuell
Neueste Beiträge