Knochenmarkbiopsie (Knochenmarkpunktion)

Knochenmarkbiopsienadel in zwei Teilen.
Eine Knochenmarkpunktion dient der Beurteilung der Blutbildung und der Diagnose von Erkrankungen des Knochenmarks und des blutbildenden Systems.
© zayacsk / Fotolia.com

Um Erkrankungen des Blutes oder des blutbildenden Systems zuverlässig diagnostizieren zu können reicht eine Blutabnahme häufig nicht aus. Dann wird eine Knochenmarkspunktion durchgeführt.

Medizinische Expertise
Sonja Heibl

OA Dr. Sonja Heibl

Abteilung für Innere Medizin IV, Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Das Knochenmark wird meist aus dem hinteren Beckenkamm entnommen. An dieser Stelle ist das Risiko sehr gering, eventuell innere Organe zu verletzen. Zudem ist dieser Bereich relativ schmerzunempfindlich. In seltenen Fällen, etwa wenn aufgrund starken Übergewichts des Patienten der Beckenknochen nicht mehr spürbar ist, wird die Probe aus dem Brustbein entnommen. Der Arzt setzt eine Hohlnadel am Knochen an und führt sie in das Innere ein. Als nächstes wird eine Spritze an der Kanüle angesetzt und etwas Knochenmark angesaugt. Anschließend wird noch ein kleiner Stanzzylinder gewonnen. Abschließend wird die Punktionsstelle versorgt. Der Stanzzylinder wird entkalkt, gefärbt und schließlich unter dem Mikroskop untersucht und befundet. Die Untersuchung wird unter lokaler Betäubung durchgeführt und dauert etwa 10 bis 20 Minuten. Bei sehr ängstlichen Patienten kann eine kurzdauernde allgemeine Sedierung vorgenommen werden. Nach der Biopsie sollte sich der Patient noch etwas ausruhen.

Facharzt für Innere Medizin (Hämatologie und Onkologie).

Komplikationen während der Knochenmarkbiopsie im Beckenbereich sind selten. Allerdings kann es zu Blutergüssen, Infektionen oder Nachblutungen kommen, die in der Regel aber gut behandelbar sind. An der Punktionsstelle kann ein Druckgefühl einige Tage spürbar sein. Etwas riskanter ist die Knochenmarkentnahme aus dem Brustbein, diese Untersuchung wird aber nur im Ausnahmefall durchgeführt.

Blutverdünnende Medikamente müssen möglicherweise nach Absprache mit dem Arzt einige Tage vor der Untersuchung abgesetzt werden. Falls Allergien oder eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Medikamente vorliegen, ist das dem behandelnden Arzt unbedingt mitzuteilen. Am Tag des Eingriffs sollte sich der Patient möglichst ruhig verhalten und je nach Betäubungsart nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Bei begründetem Verdacht auf eine Erkrankung des blutbildenden Systems übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Knochenmarkbiopsie.

Medizinisches Review:
Erstellt am:

11. Juli 2018

Stand der medizinischen Information:

11. Juli 2018


Quellen:

Interview mit OA Dr. Sonja Heibl vom 05.07.2018

Mehr zum Thema
Derzeit aktuell
Neueste Beiträge