Magnesium und Darmgesundheit

Zuletzt aktualisiert am 10. August 2020

Darstellung eines Darms
Magnesium kann sich positiv auf den Darm auswirken.
© natali_mis / Fotolia.com

Dem Darm kommen in unserem Körper zentrale Funktionen zu, unter anderem gilt er als Sitz des Immunsystems. Wer ihn entsprechend pflegen möchte, kommt auch an Magnesium nicht vorbei.

Medizinische Expertise

Dr. Marlies Gruber

Ernährung, Wissenschaftliche Leiterin beim Österreichischen Verein für Ernährungsinformation "forum.ernährung. heute"

www.forum-ernaehrung.at

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral. Es spielt unter anderem eine tragende Rolle für Muskelfunktion, Knochenbildung sowie Energiestoffwechsel. Aber auch in Bezug auf die Darmgesundheit hat Magnesium ein gewichtiges Wort mitzureden. "Magnesium ist unter anderem für das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln wesentlich und das ist auch im Verdauungstrakt relevant. Hat man zu wenig Magnesium, zeigt sich das generell durch Muskelschwäche und – Krämpfe, Zittern und Kribbeln bis zur allgemeinen Unruhe und Nervosität oder gar Herzrhythmusstörungen. Stress, Nervosität, Unruhe wiederum können sich auf Magen und Darm schlagen. Mitunter kommt es zu einer Negativ-Spirale, weil anhaltende Durchfälle zu Magnesiummangel führen können", weiß Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin beim österreichischen Verein für Ernährungsinformation "forum.ernährung heute".

Die Zufuhr von Magnesium über die Nahrung ist in der Regel ausreichend. Der Tagesbedarf für einen erwachsenen Menschen beträgt etwa 300 bis 400 mg. Menschen mit einem erhöhten Bedarf – etwa Schwangere und Stillende oder Sportler – können auf Magnesiumpräparate zurückgreifen. Diese gibt es beispielsweise in Kapselform oder als Direktpulver. Eine Magnesium-Unterversorgung zeigt sich häufig durch Muskel- und Wadenkrämpfe. Eine Überdosierung ist meist harmlos, kann aber abführend wirken. Durchfall wiederum verursacht eine vermehrte Ausscheidung von wertvollen Mineralstoffen.

Autor:in:
Medizinisches Review:
Zuletzt aktualisiert:

10. August 2020

Erstellt am:

7. März 2018


Quellen:

"Ernährung in Prävention und Therapie, ein Lehrbuch" von C. Müller et al., 3. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2009