Aneurysma (Arterienerweiterung)

Arterien mit verschiedenen Arten des Aneurysma
Aneurysmen bilden sich an Schwachstellen der Gefäßwand. Sie können angeboren sein oder erst im Laufe des Lebens entstehen.
© ilusmedical / Shutterstock.com

Ein Aneurysma ist eine lokal begrenzte, krankhafte Ausbuchtung einer Schlagader. Reißt ein Aneurysma ein, kann eine lebensgefährliche innere Blutung entstehen.

Medizinische Expertise
Afshin Assadian

Prim. Priv.-Doz. Dr. Afshin Assadian

Gefäßchirurg, endovasculärer Spezialist, Wilhelminenspital Wien, Sprecher des Wissenschaftlichen Beirats des Österreichischen Gefäßforums

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Von einem Aneurysma spricht man, wenn die Wand einer Arterie (also einem Blutgefäß, welches Blut vom Herzen wegtransportiert) geschwächt ist und eine ungewöhnliche Aussackung verursacht. Diese kann reißen und innere Blutungen verursachen – Fachleute nennen dies eine Ruptur. Wird das Aneurysma nicht rechtzeitig, also vor dem "Platzen" erkannt und behandelt, führt dies in 90 Prozent aller Fälle zum Tod.

Schätzungen zufolge weisen jährlich mehr als 70.000 Österreicher ein Aneurysma der Bauchschlagader, auch Bauchaortenaneurysma genannt, auf. Aneurysmen können jedoch jedoch grundsätzlich überall auftreten. Die häufigsten sind:

  • Das Aortenaneurysma (in der Hauptarterie vom Herzen aus)
  • Das zerebrale Aneurysma (im Gehirn)
  • Das Aneurysma der Arteria poplitea (Kniekehle)
  • Das Aneurysma der Mesenterialarterie (im Darm)
  • Das Aneurysma der Milzarterie

Häufig entstehen Aneurysmen als Folge von Arteriosklerose ("Arterienverkalkung"). Insbesondere beim Bauchaortenaneurysma gelten ein höheres Alter, das männliche Geschlecht, Bluthochdruck, Tabakkonsum und familiäre Veranlagung als Risikofaktoren.

Auch eine angeborene Fehlbildung der Blutgefäße, Bindegewebsstörungen (Marfan-Syndrom oder Ehlers-Danlos-Syndrom), Verletzungen der Gefäßwand oder seltener bakterielle Infektionen wie Syphilis oder Tuberkulose können ein Aneurysma begünstigen. Kleinere Aneurysmen an den Herzkranzgefäßen finden sich beim Kawasaki-Syndrom. Hauptursache für ein Aneurysma der Herzwand ist ein vorangegangener Herzinfarkt.

Aneurysmen entwickeln sich über Jahre langsam und verursachen oft keine Beschwerden. Ein Aneurysma, das nahe der Hautoberfläche auftritt, kann schmerzhaft sein und zu einer sichtbaren, pochenden Schwellung führen.

Wenn sich ein Aneurysma schnell ausdehnt oder reißt, können sich plötzlich Symptome entwickeln, die Folgendes umfassen:

  • Blutung
  • erhöhter Puls
  • Schmerzen
  • Schwindel oder Benommenheit

Häufig werden Aneurysmen zufällig im Rahmen einer Routineuntersuchung festgestellt. CT- und Ultraschallmethoden sind die wichtigsten Untersuchungen bei Gefäßunregelmäßigkeiten. Damit stellt der Arzt eventuelle Verstopfungen, Ausbuchtungen oder Schwachstellen der Blutgefäße fest.

Ob eine Aneurysma behandlungsbedürftig ist, hängt von der Größe der gesunden Arterie vor und nach dem Aneurysma ab. Generell gilt, dass ein Aneurysma, das 2,5 Mal größer ist als das gesunde Gefäß, behandlungswürdig ist. Bei der Bauchschlagader sind dies zum Beispiel beim Mann 5,5 cm, bei der Frau 5 cm.

Die Behandlung hängt von der Stelle und Art des Aneurysmas ab. Beispielsweise kann eine Schwachstelle eines Gefäßes in Brust und Bauch eine Operation erforderlich machen, die als endovaskuläres Stenttransplantat bezeichnet wird. Mit diesem minimalinvasiven Verfahren ("Schlüssellochchirurgie") können beschädigte Blutgefäße repariert und verstärkt werden. Dieses Verfahren verringert auch das Risiko von Infektionen, Narben und anderen Problemen im Gegensatz zu einer offenen Operation. Nicht in allen Fällen ist allerdings ein minimalinvasiver Eingriff möglich.

Weitere Therapieoptionen sind Medikamente, um einen hohen Blutdruck bzw. einen hohen Cholesterinspiegel zu senken.

Eine Übersicht über alle Gefäßzentren in Österreich finden Sie auf der Seite des Gefäßforums Österreich.

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Vollkornprodukten und Gemüse kann helfen, die Bildung eines Aneurysmas zu verhindern. Bewegung, insbesondere Ausdauertraining, wiederum fördert eine gesunde Durchblutung. Wer auf Tabak verzichtet, verringert ebenso das Risiko, ein Aneurysma zu entwickeln. Auch die jährliche Vorsorgeuntersuchung ist hier von Bedeutung, um eventuelle Auffälligkeiten der Gefäße rasch zu erkennen und behandeln zu können.

Autor:in:
Medizinisches Review:
Erstellt am:

17. September 2020

Stand der medizinischen Information:

17. September 2020


Quellen:

Gefäßforum Österreich, Aneurysma (17.09.2020)

Derzeit aktuell
Neueste Beiträge