Richtig Händewaschen

Zuletzt aktualisiert am 17. März 2020

Frau wäscht sich die Hände.
Zu häufiges Händewaschen kann die Schutzschicht der Haut zerstören.
© Gina Sanders / Fotolia.com

Händewaschen ist der einfachste Weg um Infektionen zu vermeiden, indem Bakterien oder Viren nicht verschleppt werden. Und es ist so einfach: Seife und Wasser reichen aus – Tipps wie Sie richtig Händewaschen.

Woran erkenne ich die unabhängig geprüften Inhalte? Wer unsere Artikel prüft und alle weiteren Infos zu unseren Qualitätskriterien finden Sie hier.
Inhaltsverzeichnis

Regelmäßiges Händewaschen reduziert das Auftreten von Durchfall-Erkrankungen bei Kindern um die Hälfte. Händewaschen reinigt nicht nur Schmutz von der Haut, sondern beseitigt zahlreiche Mikroorganismen, die sich auf der Haut tummeln. Erwachsene greifen sich im Schnitt 16 Mal pro Stunde ins Gesicht. So gelangen Mikroorganismen, die auf der Hautoberfläche keinen Schaden anrichten können, schnell in Augen und Mund wo sie von den Schleimhäuten aufgenommen werden. Wann Sie wirklich Hände waschen sollten und wie Sie Ihre Hände richtig waschen.

Jedes Mal wenn Sie jemandem zur Begrüßung die Hand schütteln, Flächen berühren, die zuvor von anderen Menschen angefasst wurden, sammeln Sie unterschiedlichste Keime auf Ihren Händen.

Hände waschen vor:

  • Zubereitung von Essen: wenn Sie Lebensmittel schneiden, kochen
  • Reinigung von Wunden bzw. Aufkleben von Pflastern
  • Kontaktlinsen einsetzen

Hände waschen nach:

  • Zubereitung von Essen: nachdem Sie rohes Fleisch oder Geflügel angegriffen haben
  • Kontakt mit Flächen oder Gegenständen, die von vielen Menschen berührt werden – z. B. Türklinken, Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln etc.
  • Toilettenbesuch
  • Windelwechsel
  • Berühren eines Tiers oder Tierspielzeug
  • Entsorgung von Abfall
  • Naseputzen
  • Husten in die Hand
  • Niesen in die Hand
  • Wunden versorgen

Sind die Hände sichtbar schmutzig, sollten Sie gewaschen werden!

Der Weg zu sauberen Händen in mindestens 20 Sekunden:

  • Zuerst die Hände nass machen. Die Wassertemperatur sollte für Sie angenehm sein.
  • Anschließend die Hände gut einseifen: Handinnenflächen, Handrücken, Fingerspitzen und -zwischenräume, Daumen und Fingernägel. Flüssigseifen sind hygienischer als Seifenstücke.
  • Danach die Hände gründlich abspülen.
  • Hände gut abtrocknen, denn in feuchter Umgebung fühlen sich Keime wohler.
Autor:in:
Redaktionelle Bearbeitung:
Zuletzt aktualisiert:

17. März 2020

Erstellt am:

23. Oktober 2014

Stand der medizinischen Information:

17. März 2020


Quellen:

University of Arizona: Germs Spread Fast ad Work, Study Finds (17.03.2020)

Pflege heute, N. Menche (Hrsg.), Urban&Fischer Verlag, 2. Auflage, München, 2001

Mehr zum Thema
Derzeit aktuell
Neueste Beiträge