Krankenhaus-Checkliste: Was muss man einpacken?

Zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2020

Arzt im Krankenhaus hält Daumen nach oben, weil Checkliste erfüllt ist
Checklisten erleichtern die Vorbereitung auf den Krankenhausaufenthalt erheblich.
© wsf-f / Fotolia.com

Steht ein geplanter Krankenhausaufenthalt an, so sind viele verunsichert: Was soll ich in meine Tasche packen? Welche Unterlagen und Befunde muss ich mitnehmen?

Woran erkenne ich die unabhängig geprüften Inhalte? Wer unsere Artikel prüft und alle weiteren Infos zu unseren Qualitätskriterien finden Sie hier.
Inhaltsverzeichnis

Eine Checkliste kann helfen, sich auf die Zeit im Krankenhaus gut vorzubereiten und zuhause alles Wichtige zu organisieren (z.B. jemanden zum Blumengießen). Mit der entsprechenden Kleidung, Toilette-Artikeln, Medikamenten (alle, die Sie täglich brauchen: eine Art kleine "Reiseapotheke") und allen erforderlichen Papieren sind Sie gut gerüstet und können den Spitalsaufenthalt stressfrei antreten.

Mit dem Klick auf den obrigen Button lade ich bewusst Inhalte von externen Websites.

Video: Dritter Lernort: Lernbereich Training und Transfer (LTT)

Doris Schlömmer, MMSc, DGKP (Gesundheits- und Pflegepädagogin, LTT- und Simulationstrainerin, Studiengangsleitung) spricht im Pflege-Webinar über die drei Lernorte, mit Fokus auf Training und Transfer. (Webinar, 25.10.2021)

Mit der richtigen Ausstattung für die körperliche Hygiene und genügend Kleidung kann man sich trotz Krankenhausaufenthalts ein bisschen wie zuhause fühlen. Damit es Ihnen bestimmt an nichts fehlt, sollten Sie Folgendes in Ihre Tasche packen:

Hygieneartikel:

  • Zahnbürste, Zahnpasta und eventuell ein Becher zum Ausspülen
  • Duschgel oder Seife
  • Haarshampoo
  • Haarbürste oder Kamm
  • Utensilien zur Gebissreinigung (für Gebissträger)
  • Pflegecreme für Gesicht und Körper
  • Nagelpflegeset
  • Handspiegel
  • Taschentücher
  • Wattestäbchen
  • Wattepads
  • Eventuell Tampons oder Binden
  • Eventuell Rasierer und Rasierschaum
  • Eventuell Haarbänder und -spangen
  • Eventuell Brillenputztücher

Viele Krankenhäuser stellen manche dieser Artikel, wie z.B. Taschentücher zur Verfügung. Wenn Sie sich aber nicht sicher sind, packen Sie alles ein, was Sie glauben zu brauchen. So können Sie sich späteren Stress ersparen. Handtücher und Waschlappen bekommen Sie vom Spital. Wenn Sie möchten, können Sie aber auch diese von zuhause mitbringen.

Kleidung:

  • Unterwäsche und Socken
  • Pyjama oder Nachthemd
  • Jogginganzug
  • Bademantel
  • Hausschuhe
  • Eventuell Sport- oder Gymnastikschuhe, falls Krankengymnastik auf dem Programm steht

Prinzipiell reicht es, wenn Sie einige wenige Kleidungsstücke dabei haben. Diese brauchen Sie am Tag der Entlassung und eventuell für einen kurzen Spaziergang im Park der Klinik. Die meisten Krankenhäuser bevorzugen es, wenn die Patienten die spitalseigenen Nachthemden anziehen. Auf Wunsch ist es aber in vielen Einrichtungen möglich, seinen eigenen Pyjama zu tragen. Für Untersuchungen (z.B. CT, MRT) müssen Sie sich dann aber höchstwahrscheinlich umziehen.

Neben Dingen zur persönlichen Hygiene und Kleidung benötigen Sie für Ihren Krankenhausaufenthalt auch einige wichtige Papiere und Unterlagen, damit einem reibungslosen Ablauf nichts im Wege steht. So helfen z.B. frühere Befunde dem Spitalsarzt bei einer rascheren Diagnose und einer auf Sie abgestimmten Behandlung. Auch für die Aufnahme ins Spital ist es von Vorteil, wenn Sie bereits alles Notwendige, wie z.B. die e-card, bei sich haben und vorlegen können.

Für den Arzt im Krankenhaus:

  • Eine Liste an Medikamenten, die Sie einnehmen und deren Dosierung
  • Wichtige Röntgenbilder
  • Laborbefunde, z.B. von Blut- oder Stuhluntersuchungen
  • Angaben zu bestehenden Allergien, die z.B. im Allergiepass vermerkt sind
  • Wenn Sie Diabetiker sind, bringen Sie Ihren Diabetespass mit
  • Impfpass

Wenn Sie Befunde von zurückliegenden Untersuchungen ins Krankenhaus mitbringen, kann der Arzt dadurch z.B. den Verlauf Ihrer Erkrankung verfolgen. Umso mehr Informationen Sie zu Ihrem Krankheitsbild in Form von Befunden dabei haben, desto besser. Nehmen Sie außerdem unbedingt alle Medikamente mit, die Sie täglich einnehmen, um sie dem behandelten Arzt zu zeigen.

Für die Krankenhausverwaltung:

  • e-card
  • Eventuelle Angaben zu Ihrer Privatversicherung
  • Vorbefunde (Befunde von vorherigen Untersuchungen, die zu einer Diagnosestellung noch nicht ausgereicht haben)
  • Einweisungsschein von dem Arzt, der Sie ins Krankenhaus überwiesen hat
  • Name Ihres Hausarztes

Die e-card und die schriftliche Überweisung eines Arztes sind am wichtigsten für die stationäre Aufnahme ins Krankenhaus. Vorhandene aktuelle Vorbefunde können Ihren Aufenthalt im Spital verkürzen, da Untersuchungen, die sonst notwendig wären, erspart bleiben. Bringen Sie am besten alles mit, was Ihnen der Hausarzt oder der Facharzt vor der Überweisung ins Krankenhaus an Befunden mitgegeben hat.

Zur Bekämpfung von Langeweile und zur Beschäftigung können Sie alles Mögliche zu Ihrem Krankenhausaufenthalt mitbringen. Hier finden Sie einige Vorschläge zur Orientierung:

Persönliche Gegenstände:

  • Wohnungs- und Autoschlüssel
  • Handy bzw. Smartphone (und Ladegerät)
  • Etwas Bargeld
  • Armbanduhr
  • Brille

Unterhaltendes zum Zeitvertreib:

  • Bücher und Zeitschriften
  • Kopfhörer
  • Laptop
  • DVDs / Blu-Rays
  • Handheld-Konsole
  • Rätselhefte
  • Stift und Block

Wenn Sie wegen einer Untersuchung, Therapie oder Operation für längere Zeit ins Krankenhaus müssen, brauchen Sie Unterstützung von Familie und Freunden, damit während Ihrer Abwesenheit zuhause alles rund und nicht aus dem Ruder läuft. Pflanzen brauchen Wasser und die Post muss aus dem Briefkasten geräumt werden. Eine Checkliste unterstützt Sie, damit Sie bestimmt nichts vergessen:

  • Pflanzen: Wer gießt meinen Garten und die Zimmerpflanzen?
  • Post: Wer nimmt meine Post entgegen?
  • Strom: Sind Lampen, Herd, Wasser und Gas abgedreht?
  • Rechnungen: Werden laufende Rechnungen trotz meiner Abwesenheit bezahlt? (Daueraufträge)
  • Nachbarn: Wissen meine Nachbarn über meinen Krankenhausaufenthalt Bescheid?

Für genaue Informationen zu Ihrem Krankenhausaufenthalt fragen Sie am besten in der jeweiligen Klinik nach. Sie bekommen dort genaue Auskunft über die Dinge, die Sie vor Ort benötigen.

Autor:in:
Redaktionelle Bearbeitung:
Zuletzt aktualisiert:

20. Oktober 2020

Erstellt am:

25. Juli 2017


Quellen:

Checkliste für den Krankenhausaufenthalt (20.10.2020)

Pflege heute, N. Menche (Hrsg.), Urban&Fischer Verlag, München, 2001

Kommunikation als Erfolgsfaktor im Krankenhaus, H.-W. Hoefert, W. Hellmann (Hrsg.), Economica, Heidelberg, 2008