Kopfschmerztagebuch

Kalender mit einem roten Kugelschreiber
Das Führen eines Kopfschmerztagebuchs kann z.B. helfen, der Ursache des Schmerzes auf den Grund zu gehen.
© kamasigns / Fotolia.com

Mehr als eine Million Österreicher klagen regelmäßig über Kopfschmerzen oder Migräne.

Medizinische Expertise
Mohammad Baghaei

OA Dr. Mohammad Baghaei

Facharzt für Neurologie, Arzt für Allgemeinmedizin, ÖAK Diplom Manuelle Medizin

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Um für die Fragen des Arztes gerüstet zu sein – egal ob man Migräne, Spannungskopfschmerzen, Clusterkopfschmerzen oder gewöhnliche Kopfschmerzen hat – ist das Führen eines Kopfschmerztagebuches bzw. eines Kopfschmerzkalenders hilfreich. Es erleichtert dem Arzt und den Betroffenen die Suche nach den möglichen Auslösern sowie die Einschätzung der Kopfschmerzart, abhängig von der Stärke, Dauer und den auftretenden Begleitsymptomen. Dabei gilt: Regelmäßige und genaue Aufzeichnungen erleichtern die Diagnose und können viel zu einer effizienten Therapie beitragen.

Wenn die Kopfschmerzen bzw. Migräne häufiger als einmal im Monat auftreten oder die Schmerzen länger als 2 Tage andauern.

Mehr lesen » Kopfschmerzambulanz

Entscheidet man sich bei immer wiederkehrenden Kopfschmerzen für einen Gang zum Arzt, wird dieser eine körperliche und neurologische Untersuchung durchführen und Fragen

  • zur Art, Dauer und Intensität der Kopfschmerzen
  • nach möglichen Auslösern
  • zur Einnahme von Medikamenten bzw.
  • zu auftretenden Begleitsymptomen, wie Übelkeit oder Lichtempfindlichkeit
  • zu Ernährungs- und Trinkgewohnheiten

stellen. Aber wer weiß schon so genau, wann der letzte Kopfschmerz aufgetreten ist, welche Ausprägung er hatte oder was ihn ausgelöst hat? Ein Kopfschmerztagebuch erleichtert dem Betroffenen selbst und dem behandelnden Arzt die Suche nach den Ursachen und der Häufigkeit der Kopfschmerzen. Sie erhalten ein vorgefertigtes Kopfschmerztagebuch in Apotheken oder beim Arzt. Auch ein Kalender kann zweckentfremdet werden. Kleiner Tipp: Mehr Platz für alle Notizen hat ein einfaches Notizbuch. Hier können die unten angeführten Informationen ausführlich eingetragen werden.

Mehr lesen » Lebensmittel, die Kopfschmerzen auslösen

Ein detailliertes Kopfschmerztagebuch oder ein Kopfschmerzkalender sollte über mehrere Wochen geführt werden und folgende Informationen enthalten:

DATUM UND UHRZEIT

  • Wann ist der Kopfschmerz aufgetreten?
  • Wie lange hat die Kopfschmerzattacke gedauert?
  • Wann hat der Kopfschmerz aufgehört?

MÖGLICHE AUSLÖSER

  • Was könnte ein möglicher Auslöser gewesen sein?
  • Was wurde gegessen und getrunken?
  • Waren Schokolade, Käse, Nüsse, Salami, Alkohol, Kaffee oder Cola dabei?
  • Wurde genug getrunken?
  • Wie war der Schlaf?
  • Gibt es derzeit viel Stress?
  • Liegt eine Nackenverspannung vor?
  • Bei Frauen: Hormonelle Veränderungen? Regelblutung?
  • Einnahme von Medikamenten?
  • Wie war das Wetter (Wetterempfindlichkeit)?

WIE STARK WAR DER KOPFSCHMERZ?

  • Sehr oft verwenden Ärzte die „Visuelle Analog-Skala“ (VAS) um die subjektive Schmerzempfindung zu messen.
  • Meistens handelt es sich um eine 100 mm lange Linie, deren Endpunkte extreme Zustände darstellen, wie z.B. kein Schmerz (0 Punkte) über mittlere Schmerzen (5 Punkte) bis unerträglicher Schmerz (10 Punkte).

ART DES SCHMERZES

  • Welche Art hatte der Schmerz?
  • Pulsierend oder stechend?
  • Dumpf oder drückend?
  • Einseitig oder beidseitig?

VORBOTEN (AURA-SYMPTOME)

  • Flimmersehen?
  • Kribbeln?
  • Sprachstörungen?
  • Lichtblitze?
  • Gesichtsfeldausfälle?

BEGLEITSYMPTOME

  • Übelkeit?
  • Erbrechen?
  • Lichtempfindlichkeit?
  • Lärmempfindlichkeit?
  • Geruchsempfindlichkeit?
  • Naserinnen?

THERAPEUTISCHE MASSNAHME

  • Einnahme von Medikamenten?
  • Abgeschiedenheit in einem dunklen Zimmer?
  • Auflegen von Kältekompresse?
  • Auftragen von ätherischen Ölen?
  • Einnahme von Magnesium?

MEDIKAMENTE

  • Welches Medikament wurde eingenommen? (Name und Stärke des Medikamentes)
  • Wurde das Medikament erneut eingenommen?
  • Hat das Medikament geholfen?
  • Wie lange hat es gedauert, bis die Wirkung eingetreten ist?
  • Traten Nebenwirkungen auf?
Autor:in:
Medizinisches Review:
Erstellt am:

5. Juni 2014

Stand der medizinischen Information:

5. Juni 2014


Quellen:

Österreichische Kopfschmerzgesellschaft (05.06.2014)

Deutsche Migräne und Kopfschmerz Gesellschaft (05.06.2014)

Klinische Neurologie, P. Berlit, Springer Verlag, 3. Auflage, Berlin Heidelberg, 2011

Neurologie, K.F. Masuhr et al., Thieme Verlag, 6. Auflage, Stuttgart, 2007

Mehr zum Thema
Derzeit aktuell
Neueste Beiträge