C-reaktives Protein (CRP, Entzündungsparameter, Entzündungsmarker)

CRP: Blutuntersuchung des C-reaktiven Proteins
Der CRP-Wert wird im Rahmen einer Blutuntersuchung bestimmt.
© Tiplyashina Evgeniya / Shutterstock.com

Der CRP-Wert ist ein Laborwert, der eine Entzündung im Körper anzeigt. Der CRP-Spiegel wird im Blut gemessen.

Medizinische Expertise

Egon Toth

Dr. Egon Toth

Facharzt für Medizinisches und Chemisches Labordiagnostikum
IMCL GmbH, Rosensteingasse 49, 1170 Wien
www.synlab.at
Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von 🇦🇹 österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.

Inhaltsverzeichnis

Bei Entzündungen oder Infektionen werden vom entzündeten Gewebe bestimmte Entzündungsstoffe gebildet. Diese Stoffe regen die Leber dazu an, CRP freizusetzen – der CRP-Wert im Blut steigt an. Ist die Entzündung abgeklungen, fällt der Wert wieder ab.

  • Der CRP-Wert ist ein Entzündungsparameter.
  • Bei Infektionen, Entzündungen und Gewebsschäden ist der Wert erhöht.
  • Das CRP wird im Blut gemessen.
  • Beim gesunden Menschen liegt der CRP-Wert unter 5 mg/l (0.5 mg/dl) Blutserum.
Aussagekraft Entzündungsparameter
Art der Untersuchung Blutuntersuchung
Indikation Verdacht auf Entzündungen oder Infektionen
Therapie je nach Ursache; z. B. bei bakterieller Infektion Antibiotikum
Normalwert unter 5 mg/l Blutserum

Das C-reaktive Protein (CRP) ist ein Eiweißstoff, der in der Leber gebildet wird und im Blut nachweisbar ist. CRP zählt zu den sogenannten Akute-Phase-Proteinen des Immunsystems und wird bei akuten Entzündungen, Infektionen und Gewebsschäden vermehrt ins Blut abgegeben. Bei einer akuten Entzündung kann sich der Wert innerhalb weniger Stunden um das zehn- bis 100-Fache erhöhen.

Der CRP-Wert ist neben der Zahl der Leukozyten (weißen Blutkörperchen) und der Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) einer der wichtigsten Blutwerte für die Feststellung und die Verlaufskontrolle einer Krankheit. Er wird untere anderem bestimmt bei:

  • Verdacht auf eine Infektion oder Entzündung
  • Verlaufskontrolle einer Erkrankung
  • Kontrolle einer antibiotischen bzw. antientzündlichen Therapie

Für die Bestimmung des CRP-Wertes ist eine Blutuntersuchung nötig. Die Blutanalyse geschieht in der Regel in einem diagnostischen Labor. Es gibt aber auch Schnelltests, die direkt beim Arzt durchgeführt werden können.

Als normal gilt in der Regel ein CRP-Wert bis 5mg/l (0,5 mg/dl) Blutserum. Die Höhe des CRP-Werts gibt Rückschlüsse auf die Schwere der zugrunde liegenden Krankheit, aber nicht darauf, wo im Körper die Infektion bzw. Entzündung stattfindet. Bei einem erhöhten CRP-Wert müssen in der Regel weitere Blutwerte bestimmt und Untersuchungen durchgeführt werden, um die zugrunde liegende Erkrankung diagnostizieren zu können.

CRP-Referenzwerte zur groben Orientierung:

CRP-Wert Bedeutung Ursachen
bis 5 mg/l Blutserum Normalwert  
bis 50 mg/l Blutserum leichte Erkrankung z. B. akute Infektionen wie Atemwegsinfekte, Harnwegsinfekte oder Blinddarmentzündung
über 100 mg/l Blutserum schwere Erkrankung z. B. schwere bakterielle Infektionen, Blutvergiftung, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung sowie chronischen Entzündungen wie Morbus Crohn oder Rheuma

Achtung: Referenzwerte und ermittelte Werte können sich von Labor zu Labor unterscheiden. Im Zweifelsfall gelten die angegeben Referenzwerte des Labors.

Erhöhte CRP-Werte kommen unter anderem vor bei

Auch bei übermäßigem Alkoholkonsum, Stress, körperlicher Anstrengung oder nach der Einnahme bestimmter Medikamente oder schweren Operationen kann der CRP-Wert erhöht sein.

Ist der CRP-Wert zu hoch, muss die Ursache abgeklärt werden. Dafür sind meist weitere Untersuchungen nötig. Je nach zugrunde liegender Erkrankung gibt es verschiedene Therapieoptionen. So kann zum Beispiel bei einer bakteriellen Infektion ein Antibiotikum nötig sein.

Derzeit aktuell

Neueste Beiträge