Antibiotika

Zuletzt aktualisiert am 21. April 2020

viele verschiedene Antibiotika
Bei der Therapie von bakteriellen Erkrankungen steht zurzeit eine Vielzahl an verschiedenen Antibiotika zur Verfügung.
© funnyangel / Shutterstock.com

Antibiotika sind Arzneistoffe, die Bakterien oder Pilze am Wachstum hindern oder abtöten. Sie wurden früher aus Mikroorganismen, Pilzen oder Algen gewonnen, mittlerweile werden sie künstlich hergestellt.

Medizinische Expertise
Christa Wenkoff

Mag. Pharm. Christa Wenkoff

Apothekerin team santé paulus apotheke, Wien

www.teamsante.at

Medizinische Fachbeiträge auf MeinMed.at werden von österreichischen Ärzt:innen und medizinischen Expert:innen geprüft.
Inhaltsverzeichnis

Antibiotika werden bei bakteriellen Infektionen, wie Lungenentzündungen, Angina oder Harnwegsentzündungen, eingesetzt. Die Einnahme der "Pille" bzw. Alkohol kann die Wirksamkeit eines Antibiotikums mindern. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien, bei Viren sind sie nutzlos.

Antibiotika werden bei verschiedenen bakteriellen Infektionen eingesetzt:

  • Atemwege: Lungenentzündung (Pneumonie), Bronchitis, Ohrentzündungen (Otitis), Stirnhöhlenentzündung (Sinusitis)
  • Harnwege: Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung, Chlamydien-Infektionen
  • Augen: Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
  • Haut/Schleimhaut: Borreliose, Akne, Wundinfektionen, Diphterie
  • Magen-Darm: Bakterielle Magen-Darm-Infektionen
  • Mund: Zahnentzündungen, nach Zahnoperationen

Bei der Therapie von bakteriellen Erkrankungen steht zurzeit noch eine Vielzahl an unterschiedlichen Antibiotika zur Verfügung: Sie stören den Stoffwechsel der Bakterien, hindern sie an der Vermehrung oder töten sie ab.

Um eine Wirkung zu erzielen, muss eine ausreichende Konzentration des Antibiotikums am Wirkungsort vorhanden sein. Bei einer viralen Infektion, wie z.B. einer Grippe (Influenza), hat ein Antibiotikum keinen Einfluss.

Die Wirkung ist von mehreren Faktoren abhängig:

  • Welche Infektion liegt vor?
  • Welche Körperregionen sind von der Infektion betroffen?
  • Wie stark ist die körpereigene Abwehr?
  • Wie hoch ist die Wirksamkeit der Arzneistoffe bei der Bekämpfung bestimmter Bakterienstämme, bzw. wie unempfindlich (resistent) sind diese?

Zu den bekanntesten und am häufigsten eingesetzten Antibiotika gehören:

  • Beta-Lactam-Antibiotika: z.B. Penicilline, Cephalosporine
    Sie töten die Bakterien ab und besitzen eine große therapeutische Breite, das heißt sie können bei vielen Infektionen eingesetzt werden.
  • Makrolid-Antibiotika: z.B. Erythromycin, Azithromycin, Clarithromycin
    Sie hemmen das Bakterienwachstum. Makrolid-Antibiotika decken viele Erreger ab, die unter anderem Atemwegsinfekte, Mandelentzündungen oder sexuell übertragbare Erkrankungen hervorrufen und finden bei Penicillinallergie häufig Anwendung.
  • Tetrazykline: z.B. Doxycyclin, Tetracyclin
    Sie stören die Bakterienvermehrung und haben ein breites Wirkungsspektrum.

Da Antibiotika nicht nur auf den Infektionserreger, sondern auch auf die empfindliche physiologische Bakterienflora einwirken, können zahlreiche unerwünschte Wirkungen auftreten:

Je nachdem, welche Beschwerden vorliegen, entscheidet der Arzt über die Art und Dauer der Therapie. Liegt eine bakterielle Erkrankung vor, ist die gezielte Einnahme eines Antibiotikums erforderlich. Bei einer viralen Infektion, z.B. bei einer Grippe (Influenza) oder einem Schnupfen, ist die Einnahme eines Antibiotikums sinnlos und daher nicht notwendig.

Die Wahl des richtigen Antibiotikums hängt maßgeblich vom Erreger ab: so ist es z.B. bei Wundinfektionen sinnvoll, einen Abstrich zu machen und eine Kultur anzulegen. Danach wird gezielt ein Antibiotikum ausgewählt.

Für den Erfolg der Therapie ist neben einer ausreichenden Dosierung, der Wahl des richtigen Antibiotikums auch die richtige Einnahme des Medikamentes von großer Bedeutung. Je nach Antibiotikum und Art der Infektion erfolgt die Dauer der Einnahme unterschiedlich lange.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, ob das Antibiotikum zu einer Besserung geführt hat oder nicht. Sollten die Symptome bis zum Ende der Therapie nicht abgeklungen sein, ist ein erneuter Gang zum Arzt unbedingt notwendig.

Nach dem Ende einer Antibiotika-Therapie kann die physiologische Bakterienflora irritiert sein. Viele Frauen sind im Anschluss oft von einem Scheidenpilz betroffen. In diesem Fall ist es sinnvoll, mit einem Bakterienpräparat vorzubeugen und den Intimbereich entsprechend mit milden Intimpflegeprodukten aus der Apotheke vorzubereiten.

Auch die physiologische Mund- und Darmflora wird durch die Einnahme eines Antibiotikums beeinträchtigt. Hier verringern Darmaufbaupräparate das Auftreten von Nebenwirkungen, wie Durchfall oder Blähungen, und schützen die Darmschleimhaut.

Der Arzt entscheidet nach einer eingehenden Untersuchung, welches Antibiotikum für die Erkrankung notwendig ist. Je nach Wirkort stehen für die innerliche Anwendung Tabletten, Kapseln oder Säfte (für Kinder) zur Verfügung. Liegt eine Infektion der Haut vor, sind Puder oder Salben zur äußerlichen Anwendung erhältlich. In schweren Fällen ist eine intravenöse Therapie erforderlich.

Nehmen Sie Ihr Antibiotikum zeitgerecht ein und die Packung auf jeden Fall aus:

  • Bei der einmal täglichen Einnahme an den darauffolgenden Tagen immer zur selben Uhrzeit
  • Bei der 2-mal täglichen Einnahme im Abstand von 12 Stunden
  • Bei der 3-mal täglichen Einnahme im Abstand von 8 Stunden

Wenn sich Ihre Beschwerden während der Einnahme nicht bessern sollten, ist es wichtig, dass Sie das Antibiotikum nicht selbstständig absetzen. Halten Sie in solchen Fällen unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Nehmen Sie Ihr Arzneimittel nicht gleichzeitig mit Milchprodukten, Kaffee, Tee, Vitaminpräparaten, Grapefruitsaft oder Ähnlichem ein. Diese führen zu einer schlechteren Aufnahme des Antibiotikums und die Wirkung wird abgeschwächt.

Diverse Medikamente und Alkohol können die Wirkung des Antibiotikums verschlechtern. Andere Arzneistoffe wie orale Kontrazeptiva (Pille) oder blutfettsenkende Medikamente können aber auch in ihrer Wirkung vermindert werden. Teilen Sie Ihrem Arzt unbedingt mit, welche Medikamente, auch rezeptfreie Präparate, Sie sonst noch einnehmen. Manche Antibiotikasäfte sind nicht sehr lange stabil – beachten Sie die verschiedenen Aufbewahrungsfristen und -temperaturen!

Um die Entwicklung von Resistenzen zu vermindern, sollten Antibiotika gezielt nur nach ärztlicher Rücksprache eingenommen werden.

Bakterien haben eine hohe Anpassungsfähigkeit und können sich untereinander austauschen – so kann es passieren, dass die Wirkstoffe nicht mehr greifen (Resistenz). Um das Auftreten von Resistenzen zu verhindern, ist es wichtig, das verordnete Antibiotikum nicht vorzeitig abzusetzen. Deshalb ist es wichtig, Rücksprache mit dem Arzt zu halten, wenn während der Einnahme eines Antibiotikums keine Besserung der Beschwerden eintritt.

Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die Kosten für die Therapie. Es ist nur die anteilige Rezeptgebühr (= Selbstbehalt) zu entrichten.

Autor:in:
Redaktionelle Bearbeitung:
Medizinisches Review:
Zuletzt aktualisiert:

21. April 2020

Erstellt am:

13. Juli 2017

Stand der medizinischen Information:

21. April 2020


Quellen:

Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, K. Aktories et al., Urban & Fischer Verlag, 10. Auflage, München, 2009

Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch, H. Ammon, Walter de Gruyter Verlag, 9. Auflage, Tübingen, 2004

Mutschler Arzneimittelwirkungen, E. Mutschler, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 10. Auflage, Stuttgart, 2013

Mehr zum Thema
Derzeit aktuell
Neueste Beiträge